Zwei Enten und acht Gänse zu Nikolaus!

...und wenn es nicht zu kalt ist kann Gans im Pool planschen!Eigentlich fing der Tag am 6. Dezember 2014 ganz normal an.

Doch dann, um 11.20 Uhr, rief eine völlig verzweifelte Dame an und erzählte, dass sie mit ihrem ehemaligen Lebensgefährten im Rosenkrieg lebe. Dieser habe nun ihr Auto gestohlen, es mit den Gänsen und Enten (die bei ihm auf einem Bauernhof geblieben waren) vollgepackt und ihr das Auto wieder vor die Tür gestellt.

Die Tiere hockten nun im Auto und sie wisse nicht, was sie machen soll.

Die Dame konnte nicht mal sagen, wieviel Tiere in ihrem Auto sitzen, es seien wohl zwei Enten und viele Gänse. Für zwei Enten wäre noch Platz auf dem Tierlebenshof, aber für „viele Gänse“?

Wir verabredeten uns in Traben-Trarbach, um zumindest die Enten abzuholen. Am Auto der Dame angekommen, stockte uns der Atem – in einem Kleinwagen hockten tatsächlich ziemlich viele Tiere, wieviele genau, war überhaupt nicht ersichtlich.

Die Tiere waren für die Schlachtung vorgesehen und wären auch an einen „Geflügelhof“ verschenkt worden, hätten wir nicht kurzfristig eine Zusage geben können. Wir sagten der Frau, dass sie mit uns auf den Hof kommen soll, die Gänse könnten zumindest vorübergehend hier bleiben! Wir würden uns dann um anderweitige Plätze kümmern.

Wie naiv ein Mensch (in dem Fall ich selbst – Ruth) doch sein kann… Nachdem wir beobachteten, wie glücklich die Tiere waren, als sie die Wiese und vor allen Dingen den Teich sahen, war klar: „Die bleiben alle hier!“

Auf die Schnelle können sie in die während der Winterzeit leer stehende Hasenvilla einziehen, im Frühling werden wir dann weitersehen, denn eins ist klar: der Stall von Martin und Nofretete ist viel zu klein für ACHT weitere Gänse und zwei Enten.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass der Tierlebenshof auf Spenden angewiesen ist. Wir können zwar noch nicht genau sagen welche Gans wie heißt, aber über Patenschaftsanfragen würden wir uns freuen! Die Namen reichen wir dann nach.